1. Strophe
Wo zwische Emsbach und der Lahn e freundlich Dörfche leit,
verlebte mir, wie mir noch klaa , en goldig Jugendzeit.
Uns Ellernhaus so lieb und traut, wer möchte dot entbehrn,
dot hun uns Ellern hej gebaut, daess mir hej glücklich wärn.

Refrain:
Eschhowe, Eschhowe, mei Dorf an der Lahn,
hej is unser Heimat, hej san mer deham!  (Originalaufnahme)

2. Strophe
Wo tief im Doll et Börnche rinnt, so hell un klar un rein,
do sänn die Mensche gout gesinnt, dot kann nit annerst sein.
Vom Kippel bäs of Schwingelsberg , do ist die Loft gesund,
drum wächst ach hej sun goure Schlog , de singt aus Herzensgrund.

Refrain:

3. Strophe
Wir mir noch klaane Kinner worn un fuhre en de Schees,
do worn für us die alte Leut „en Vetter un en Wees“.
Die Hulmet un die Ebenaa , dot wor us baal bekannt,
is alles unser Feld, is unser Heimatland.

Refrain:

4. Strophe
Mol Schlirre fohrn im huhe Schnie of Weiss-Staawegsbuh,
bei Duchschersch en de Droht gerannt, do wor doch alles dru.
Mol schleiche dorch die Unnerhöhl bäs u die Laennebank,
un denke ich do heut noch dru , werd mer mai Herz ganz krank.

Refrain:

5. Strophe
Un wie mer spaeter griesser worn , maet 17, 18 Johrn,
do guckte mer doch schun nom Borsch , det Herz wor schnell verlorn.
De Borsch, de muss vu Schowe sei, kann annern kimmt in Froo,
denn hej nor sein se echt un treu wie nirgend annerst wo.

Refrain:

6. Strophe
Un muss ich in die Fremde ziehn auf meiner Lebensbahn,
so bleibt doch tief im Herze drin mei Doerfche an der Lahn.
Mei Heimatdorf ich kehr zurueck in jedem Jahr aufs neu,
dir gilt mein Gruss zu jeder Stund, dir bleib ich ewig treu!

Refrain:

Eschhofen Refrain